#GayTravel
Daniel Gilgen

Gran Canaria abseits der Touristenzentren

Viele Urlauber kommen nach Gran Canaria und landen auf dem internationalen Flughafen – ein sehr moderner Flughafen mit sehr vielen Flugbewegungen. Kurz nach Ankunft werden die modernen Busse bestiegen und die Touristen werden in die Touristenzentren gefahren.

Nur die wenigsten Besucher sehen mehr als den Strand, die Dünen, die Pools und die Hotelanlagen. Dabei bietet “meine Insel“ doch so viel mehr. Es lohnt sich für jeden Besucher sich aufzuraffen, für ein paar Tage ein Mietwagen zu buchen und das zauberhafte Hinterland und die Berge zu erkunden. Ich nehme dich gerne mit auf eine ganz persönliche Reise mit vielen Geheimtipps und Emotionen.

Ich habe mich schon vor Jahren in Gran Canaria verliebt. Zuerst unternahm ich immer nur Kurzferien, dann blieb ich immer länger, bis ich vor einem Jahr nach Gran Canaria ausgewandert bin. Ich habe den Schritt noch nie bereut. Doch was ist das andere Gran Canaria? Es fängt schon kurz hinter Playa del Ingles an. Schon in San Fernando, das an Playa del Ingles angrenzt, ticken die Uhren ganz anders. Alle 2 Wochen am Sonntag findet dort ein toller Bauernmarkt statt – unbedingt ein Besuch wert. Auch sonst ist San Fernando sehr schön. Die Fussgängerzone El Galdar lädt zum Flanieren ein und beim Chinesen findet man so einige Schnäppchen. Doch so wirklich ist die Zeit stehen geblieben weiter oben in den Bergen.

Fataga

Eine kurvenreiche Strasse führt in Serpentinen hoch in die Berge. Die Anstrengung lohnt sich. Fataga ist ein sehr pittoreskes Dorf mit einem wunderschönen Dorfplatz. Der grösste Teil des Dorfes befindet sich auf einem Hügel. Weisse Häuser und farbige Blumen geben ein wunderschönes Bild ab. Enge Gassen laden zum flanieren ein. Wer gerne mal in Fataga übernachten möchte dem empfehle ich das Casa Rural Palomar – ein wunderschönes Guesthouse mit sehr charmanten Gastgebern.

Fataga – das Dorf am Hügel

Tejeda

Tejeda ist das Dorf der Mandeln. Im Februar wenn die Mandelbäume blühen ist es nicht nur ein Blüten-, sondern ein wahres Duftmeer. Eine alte Bäckerei am Dorfeingang stellt alles, was es gibt aus Mandeln her. Herrlich! Der Ausblick von Tejeda ist einzigartig und ein wahres Naturwunder.

Das Dorf der Mandeln

Firgas

Hier kommt nicht nur das bekannte Mineralwasser her, auch sonst bietet der Ort so einiges. Hervorzuheben ist die wunderschöne Kirche und das Dorfzentrum. In der Nähe befindet sich übrigens ein schönes Naturschutzgebiet zum Wandern. Besonders toll ist der Paseo de Gran Canaria – wunderschöne Wappen und ein tolles einmaliges Wasserspiel. Eindrücklich zu sehen, was ein Künstler mit Wasser alles machen kann. Die Küche in Firgas ist sehr bekannt. Neben den typischen kanarischen Spezialitäten ist besonders der Kresse Eintopf ein klassisches Gericht. Zudem findet man in Firgas auch wunderschöne Souvenirs im inseltypischen Stil.

Der Paseo de Gran Canaria in Firgas

Moya

Nur 30 Autominuten von Las Palmas entfernt liegt Moya – ein sehr attraktives Ausflugsziel. Die Archäologische Fundstätten „La Montaneta“ und die Doramas Höhle befinden sich ausserhalb. Unbedingt besuchen sollte man die eindrückliche Kirche Nuestra Senora de la Candelaria, die sich scheinbar an eine eindrucksvolle Schlucht lehnt. Sehr schön ist auch das Naturreservat Los Tiles mit einem sehr interessanten Erklärungszentrum.

Ich persönlich würde in der Gegend von Firgas und Moya mindestens 1-2 Tage verbringen und dort auch übernachten. Ich habe eine wunderschöne Unterkunft mit einem Canario als Inhaber gefunden – die Cueva „La Cueva de Angel“. Diese liegt zwischen Moya und Firgas, in einem unter Naturschutz stehenden Barranco. Die beiden Orte von dort aus gut erreichbar. Die Gegend ist ideal zum Wandern und es gibt sehr viel zu erkunden. Ein absoluter Geheimtipp, den ich aber sehr gerne hier preisgebe.

Das Naturreservat

Zum Schluss noch ein sehr persönliches Wort: Ich habe ein paar Orte herausgepickt, es würde allerdings den Rahmen sprengen über alles zu schreiben. Mein absoluter Lieblingsort ist aber der Stausee Presa de las Ninas, hoch oben in den Bergen. Wildromantisch, herrlich zum Grillen und einfach Natur pur! Pssst – aber bitte nicht weitersagen…

Beim Planen deiner Reise sind wir dir gerne behilflich oder schau dir auf unserer Website alle Gay Travel Angebote an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.

    1 Kommentar

  1. Marianne Wyler, 25. November 2018

    Hallo, ha grad di Bricht gläse u gmerkt, dass i no viul chönnti entdecke uf „dire“ Insle
    Liebe Gruess us em näblige Gümlige