#GayTravel
Daniel Gilgen

Buenos Aires – Stadt der Sehnsucht

Argentinien – mein Lieblingsland in Südamerika – ist sehr Gay Friendly und bietet neben tollen Landschaften, feinen Weinen und sexy Gauchos noch vieles mehr.

Die Reise in Argentinien beginnt in der kosmopolitischen Stadt Buenos Aires. Die Anreise ist einfach und sehr angenehm. Sei es mit Lufthansa über Frankfurt oder sehr bald (ab November) direkt mit Edelweiss.

Schon kurz nach Ankunft ist man von der Stadt total begeistert und die Lebensfreude der Einheimischen steckt unwahrscheinlich schnell an. Die Stadt entdeckt man am besten zu Fuss – also unbedingt Turnschuhe einpacken. Die Stadt verbindet auf bewundernswerte Art und Weise viele Kulturen und alle leben hier friedlich nebeneinander. Die Fussgängerzone ist herrlich zum Flanieren und hie und da kann man mit einem der sexy schwarzhaarigen Männer so richtig schön flirten… Ich habe es unheimlich genossen, in einem der vielen Strassencafé zu sitzen und dem treiben zu zuschauen.

Besonders schön ist der Japanische Garten, welcher unbedingt besucht werden sollte. Der Garten ist herrlich angelegt und eine Oase der Ruhe im Wirrwarr von Buenos Aires. Auch das Hafenquartier La Boca mit den vielen bunten Häusern sollte man unbedingt besucht haben.

Hafenquartier La Boca

Hafenquartier La Boca

Aufgepasst liebe Fussballfans! Vielleicht hat man Glück und der Fussballclub La Boca spielt gerade ein Heimspiel. Dies sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, denn die Stimmung im Stadion ist einmalig – ein richtiger Hexenkessel. Tickets müssen aber frühzeitig organisiert werden.

Don’t cry for me Argentina – für immer verbunden mit Evita Peron. Diese Legende Argentiniens liegt auf dem Friedhof La Recoleta begraben. Der Besuch dieses Friedhofs ist ein einmaliges Erlebnis, denn dort ruhen die Schönen und Reichen von Argentinien. Das Grab von Evita Peron ist eine wahre Pilgerstädte – früh am Morgen zu gehen lohnt sich sehr.

Moderne Architektur und urbanen Chic

Moderne Architektur und urbanen Chic

Moderne Architektur und urbanen Chic finden wir in Puerto Madero. Die alten stillgelegten Doks der Hafenanlage wurden stillvoll renoviert und heute findet man dort tolle Restaurants, teure Wohnungen und schöne Hotels. Es ist herrlich dort zu flanieren und über die moderne Brücke „Puente de la Mujer“ zu gehen, welche die einzelnen Doks miteinander verbindet. Die Restaurants haben alle tolle Terrassen und hier schmeckt ein Stück argentinisches Rindfleisch besonders gut. Wer etwas von sich hält, auch gerade viele einflussreiche Gays,  der besitzt eine Wohnung in Puerto Madero.

Puente de la Mujer

Puente de la Mujer

Irgendwann ist man dann aber auch müde und braucht die passende Unterkunft. Auch hier habe ich einen Geheimtipp: das Mine Hotel Boutique im belebten Stadtteil Palermo unweit von Restaurants, Bars und Boutiquen.

Buenos Aires – eine Stadt mit viel Charme und Herz. Ich würde sofort wieder hingehen…

Auf der Website findet ihr weiter tolle Gay Travel Angebote.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.