#GayTravel
Daniel Gilgen

Gay Pride auf Gran Canaria

Gran Canaria – pures Lebensgefühl und die Pride muss Mann oder Frau einfach einmal erlebt haben!

Jedes Jahr von November bis April verbringen viele Touristen ihre Ferien in Gran Canaria, um dem miesen Winterwetter zu entfliehen. Diese Zeit ist die Hochsaison auf der Insel. Nun sind die Einheimischen aber clever geworden und wissen auch die Nebensaison zu nutzen. Immer im Mai, wenn es auf der Insel ruhiger wird, findet nämlich die Gay Pride statt. Während diesen 10 Tagen ist die Insel in fester Hand der Gay Community. Die lokale Bevölkerung zeigt sich sehr offen und tolerant.

An jedem Abend finden im Yumbo Center tolle Shows statt und die Menge der Leute ist schlichtweg beeindruckend. Dieses Jahr fand gleichzeitig noch der Eurovision Song Contest statt, was natürlich von den Gays im Yumbo auch massiv gefeiert wurde.

Wie läuft ein Tag während der Gay Pride ab?

Mann oder Frau steht nicht allzu früh auf und isst dann gemütlich Frühstück danach geht es an den Strand. Mutige können durch die Dünen zum Strand laufen oder man nimmt gemütlich ein Taxi bis nach Maspalomas und läuft dann noch bequem 10 Minuten bis zum Beach.

Maspalomas

Maspalomas

Der Gay Beach ist ja eine Institution und die resoluten Damen, die da arbeiten, sind legendär. Es ist ein Social Happening, wenn man da so mit einem Bier rumsteht und sich neue Freunde sucht.

Am Strand angekommen sollte man sich natürlich einen Liegestuhl und Sonnenschirm mieten, wenn möglich in der ersten Reihe – dann wird man gesehen und kann sehen… aber da muss man früh sein.

Irgendwann hat man ja dann genug vom Strand. Dann muss man sich entscheiden, wohin man anschliessend geht. Es gibt zwei absolute Hotspots. Entweder geht man in die Strandapotheke, wo herrlich zu Schlager geschunkelt wird und die legendären Frikadellen gegessen werden. Wirtin Margot war jahrelang eine Seele der Insel. Sie hat aber die Apotheke verkauft und die neuen Besitzer führen das Ganze in ihrem Sinn weiter.

Playa del Ingles

Playa del Ingles

Aber wer natürlich sehen und gesehen werden will, der muss unbedingt ins Café Wien in der Cita. Die Kuchenauswahl ist super. Mir persönlich schmeckt der Mohnkuchen am besten.

Dann muss man kurz nach Hause, sich umziehen, duschen und dann Abend essen gehen. Ich habe da so meine Stammlokale – aber zuerst geht es noch auf einen Apero ins Mardi Gras. Kyle, der Kellner ist äusserst charmant und sexy. Zudem kann man dort herrlich Leute gucken.

Anschliessend würde ich dann essen gehen. Mein absolutes Lieblingslokal ist das Ola in der Cita, direkt hinter dem Kaffee Wien. Hier gibt es nicht nur den schönsten Koch und Kellner der Insel, sondern auch das beste Wienerschnitzel. Unbedingt probieren!

Den Höhepunkt der Pride werde ich euch nicht vorenthalten. Die farbenfrohe Parade mit 80‘000 Leuten war der Hammer. Es war unglaublich, was die Leute in die Kostüme investiert haben und die Stimmung war einfach genial!

Gay Pride

Gay Pride

Gerne sind wir euch bei der Organisation eurer Reise zur nächsten Gay Pride behilflich. Auf unserer Website findet ihr weitere tolle Angebote zu verschiedenen Destinationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.