#GayTravel
Strand
Daniel Gilgen

Pack die Badehose ein und ab an den Strand

Nun ist es an der Zeit sich Gedanken zu machen, welche Badehosen man(n) diesen Sommer einpacken und am Strand dann stolz präsentieren möchte. Je nach Figur sucht man eher etwas zum Kaschieren oder doch etwas sexy und aufreizendes. Manch einer rennt nun täglich ins Fitnessstudio und arbeitet an seinem Sixpack, um die Badehosen von XTG und Andrew Christian zu tragen. Bei den Teilen ist das auch bitter nötig.

Nun ist es an der Zeit sich Gedanken zu machen, welche Badehosen man(n) diesen Sommer einpacken und am Strand dann stolz präsentieren möchte. Je nach Figur sucht man eher etwas zum Kaschieren oder doch etwas sexy und aufreizendes. Manch einer rennt nun täglich ins Fitnessstudio und arbeitet an seinem Sixpack, um die Badehosen von XTG und Andrew Christian zu tragen. Bei den Teilen ist das auch bitter nötig.

Habt Mut Männer und zeigt euch von der besten Seite, egal an welchen tollen Gay Beach es euch verschlägt, die Badehosen sind ein grosser Flirtfaktor und DER Hingucker. Ich war erst gerade in Gran Canaria und da sah ich am Beach so einiges Tolles. Braungebrannte Männer im süssen Nichts. Ganz besonders aufgefallen ist mir ein süsser Typ, der auf seinen Badehosen die Aufschrift „Heterofriendly“ trug. Gut, dieser Slogan kommt mir sehr bekannt vor. Die spanische Hotelkette „Axel Hotels“ wirbt damit. Axel Hotels haben gerade kürzlich auf Gran Canaria ein neues Haus eröffnet, welches bei den Gays sehr beliebt ist.

Gran Canaria

Ich habe mal geschaut, welcher Typ Mann welche Badehose trägt – dies ist noch ganz spannend:

Die langen Shorts: Hier handelt es sich um einen mutlosen Langweiler, der ungern etwas Bein zeigen und die behaarten Beine unter langen Shorts verstecken will. Meist trägt diese Hose die jüngere Generation, die noch mitten im Coming-out steckt und auf keinen Fall schwul aussehen will.

Die kurzen Shorts: Dieser Mann ist modisch interessiert und weiss, was gerade in ist. Er ist zeitgemäss und offen (ich trage diese selber auch).

Der Slip: Da gibt es zwei Gruppen, die zum kurzen Slip greifen. Die einen sind jung, dynamisch und gleiten mit ihren Waschbrettbäuchen elegant aus dem Wasser, dabei würden sie am liebsten von ein paar Spiegeln und Fanfaren begleitet werden. Aber keine Frage diese Sahneschnitten ziehen alle Blicke auf sich und man kriegt so richtig Appetit den Träger zu vernaschen. Dann gibt es die zweite Gruppe, deren Badehosen annähernd seit 30 Jahren treue und total unmodische Begleiter sind. Diese sind abgewetzt und haben Muster, die schon vor Jahren aus der Mode gekommen sind, da hilft nur Augen zu und warten, bis er wieder auf dem Liegestuhl ist.

Der Body: Diese waren in den 80er sehr modern und galten als das Nonplusultra. Gott sei Dank sind diese heute aber ausnahmslos ausgestorben.

Der Tanga: Wird meist von den total falschen Leuten getragen. Männer, die sich dieses winzige Stück Nichts leisten können würden auch unter grossen finanziellen Zahlungen nie einen Tanga anziehen. Gut man wird fast nahtlos braun, aber das Schnürchen ist auch etwas peinlich.

Die Unterhose: Wenn man die Badehose mal vergessen hat, kein Problem, das kann man ja mal verzeihen.

Keine (nackt): Da haben sich alle diese Modeschöpfer wie Lagerfeld, Prada und Gucci seit Jahren den Kopf zerbrochen um neue Kreationen zu liefern und dann kommen diese Männer einfach nackt daher… Gut es hat schon seinen Reiz – gerade am Gay Beach in Gran Canaria – kurz aus der Badehose zu steigen und dann in den Fluten des Atlantiks zu verschwinden. Der Vorteil ist, dass man danach keine nasse Badehose hat und nackt Baden unter vielen, wie am Gay Beach ist doch wirklich nicht zu verachten. Anschliessend an der Bar gehört dann aber eine Hose oder ein Umhang definitiv dazu.

shutterstock_210639631_627x303px

Wichtig ist auch, dass man die kulturellen Gegebenheiten des besuchten Landes berücksichtigt und nicht die Einheimischen vor den Kopf stösst. In diesem Sinne ist Gran Canaria für alle ein Paradies – sei es eine tolle XTG oder eine gewagte Andrew Christian, hier geht alles – und auch der nicht Badehosenträger kommt voll auf seine Kosten.

Es ist ja noch etwas Zeit, bis die Badehosensaison richtig startet, die Fitnesscenters sind alle offen und bieten tolle Angebote. Auch in den Ferien kann man bei einer guten Hotelwahl verhindern, dass zusätzliche Pfunde angefuttert werden und man die mühsam erkämpfte super Figur auch im Urlaub behalten kann.

Welches sind Deine Lieblingsbadehosen?

Gastautor: Daniel Gilgen
Daniel

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.