#GayTravel
Griechenland
Katja Leemann

Segeltörn in der griechischen Inselwelt

Ich war immer davon überzeugt, dass ich mit vielen verschiedenen „Reisemitteln“ die Welt erkunden werde, jedoch sicherlich NIE auf einem Segelboot. Im Nachhinein ist es etwas vom aufregendsten und schönsten, was ich je erlebt habe. Die Möglichkeit Buchten und Strände zu erleben, die ohne Boot nicht zu erreichen sind, haben mich immer mehr zu einer solchen Reise hingezogen.

Ich war immer davon überzeugt, dass ich mit vielen verschiedenen „Reisemitteln“ die Welt erkunden werde, jedoch sicherlich NIE auf einem Segelboot. Im Nachhinein ist es etwas vom aufregendsten und schönsten, was ich je erlebt habe. Die Möglichkeit Buchten und Strände zu erleben, die ohne Boot nicht zu erreichen sind, haben mich immer mehr zu einer solchen Reise hingezogen.

Natürlich habe ich aus Ungewissheit ob ich Wind- und Wetterfest bin oder doch seekrank werde, vorgängig einige Schachteln an diversen Medikamenten gegen Seekrankheit gekauft. Zum Glück kamen die Tabletten aber kaum zum Einsatz.

Wir sind damals in Lefkada gestartet und wollten für eine Woche die Ionischen Inseln (zwischen Griechenland und Italien) „unsicher“ machen. Bei der Ankunft auf dem Boot, waren unsere Mitreisenden bereits an Bord. Wie sind die wohl? Kann man es mit denen auch lustig haben? Sitzen die dann den ganzen Tag in der Kabine? Unsere vielen Gedanken, welche uns vorgängig von einem Segeltrip abgehalten haben, stellten sich schlussendlich als total unbegründet heraus. Dies sind jedoch sicherlich Dinge, die einen abhalten könnten einen Segeltörn zu machen. Schliesslich ist man doch für 1 (oder 2) Wochen auf engstem Raum zusammen und keiner kann auch nur einen Schritt machen ohne, dass der andere dies mitbekommt.

Ab auf's Segelschiff!

Ab auf’s Segelschiff!

 

Unser Boot, mit 4 Doppel-Kabinen (jede hat sogar eine kleine Dusche, was Luxus pur ist), macht sicherlich einen Grossteil des angenehmen Reisens aus. Der Skipper, ein Grieche (mit einer über 30-jährigen Erfahrung), der sehr gut Deutsch sprach, weil er in Zürich und Wien studiert hatte, hat bewusst zum gelingen der Reise beigetragen. Überhaupt ist der Skipper das A und O, er gewährleistet die Sicherheit an Bord (oder im schlimmsten Fall eben auch nicht). Wir haben unterwegs mal ganz andere Dinge gesehen als sonst in unseren Ferien. Wir waren daher auch sehr froh, dass wir mit der „Christina“ unterwegs waren.

Zu Beginn sind wir mal alle einkaufen gegangen. Basislebensmittel und natürlich auch die eine oder andere Flasche Wein. Es wurde für die ganze Woche (so gut wie möglich) eingekauft. Die Rechnung wurde gleich durch die Anzahl Passagiere an Bord aufgeteilt. Natürlich konnte auch jeder anhand seiner Vorlieben (wenn es denn nicht allzu extreme sind) mitbestimmen, was eingekauft wird. Die Idee ist es, ca. 3x an Bord zu essen (vor Anker in einem Hafen oder in einer Bucht) und ca. 4x in einem Hafen anzulegen und in einer der vielen Tavernen, welche unser Skipper natürlich bestens kannte, zu essen.

Süsser kleiner Hafen mit kristallklarem Wasser...

Süsser kleiner Hafen mit kristallklarem Wasser…

 

Wir haben Strände, Buchten und kleine Ortschaften, gesehen, die man ohne Schiff gar nicht erst erreichen könnte. Wir haben inmitten von klarstem Wasser mit Blick bis auf den Grund vor Skorpios (ehemalige Privatinsel von Ari Onassis) geschnorchelt. Wir haben von Deck gefischt und am Abend die Fische auf den Grill gehauen… Bei Ankunft in jedem Hafen ist es Tradition, dass man als Zeichen des guten Ankommens, erst mal eine Flasche Wein öffnet und anstosst. Die Gastfreundschaft der Griechen, vor allem wenn man jemanden dabei hat, der alles wie seine Westentasche kennt, ist total schön zu erleben.

Wundervolle Bucht bei Kefalonia

Wundervolle Bucht bei Kefalonia

 

Alles wunderbare Erlebnisse!

Da das Segelboot von April bis Oktober von der griechischen Ägäis bis durch den Kanal von Korinth und dann im Ionischen Meer unterwegs ist, startet man je nach Monat auf einer anderen Insel. Seien es die Dodekanes Inseln mit Kos, Rhodos etc. oder die Kykladen mit Mykonos, Naxos, Santorini u.a. oder eben hinüber zu den Ionischen Inseln mit Korfu, Lefkada, Kefalonia und Zakynthos

Ich bin 1x mehr überzeugt, dass ein jeder seine Insel finden wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.