#GayTravel
Andalusien
Philipp Bochsler

Andalusien – vielfältig, temperamentvoll und sonnenverwöhnt

Wer an die typischen Bilder von Spanien denkt, denkt damit hauptsächlich an Andalusien. Denn viele der uns für Spanien typisch erscheinenden Merkmale und Klischees treffen hauptsächlich auf diese Region zu beziehungsweise haben dort ihren Ursprung.

Wer an die typischen Bilder von Spanien denkt, denkt damit hauptsächlich an Andalusien. Denn viele der uns für Spanien typisch erscheinenden Merkmale und Klischees treffen hauptsächlich auf diese Region zu beziehungsweise haben dort ihren Ursprung.

Andalusien selber ist auf jeden Fall eine eigene Reise wert. Denn die südlichste Region Spaniens ist doppelt so gross, wie die Schweiz und hat etwa ähnlich viele Einwohner.

Der größte Flughafen Andalusiens befindet sich in Málaga. Die Destination wird von Zürich im Sommer mehrmals täglich direkt angeflogen und ist daher bedeutender als das viel grössere Sevilla.

Sevilla

Sevilla

Von Málaga aus starten die meisten Urlauber, bevorzugt mit einem Mietwagen, ihre Reise. Es gibt unzählige Stationen, die man unbedingt besuchen sollte. Wie die maurischen Bauwerke in Córdoba, die Alhambra in Granada, die weissen Dörfer in der Region Ronda, sowie auch die vielen Sehenswürdigkeiten in Sevilla. Nicht auslassen sollte man Cadiz und Jerez de la Frontera (Führungen durch Sherry-Weinkeller mit anschliessender Degustation an diversen Orten in der Stadt möglich). Zudem lohnen sich Abstecher in die Sierra Nevada oder ins britisch geprägte Gibraltar. Lange Tagesetappen fallen weg, da es jeweils nicht weit ist bis zum nächsten interessanten Ort.

 

Alhambra de Granada

Alhambra de Granada

Die weissen Dörfer in der Region Ronda.

Die weissen Dörfer in der Region Ronda.

Wer unterwegs nach speziellen Unterkünften sucht, kann sich an die Paradores halten. Diese Hotels sind oft in historisch bedeutsamen Gebäuden untergebracht. Ich empfehle mindestens eine Woche für die Andalusien-Rundreise einzuplanen. In dieser Zeit lassen sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besuchen. Man kann aber problemlos zwei Wochen unterwegs sein und hat dann auch Zeit sich länger auf die jeweilige Stadt einzulassen oder einfach mal einen Ruhetag einzuplanen.

Badeurlauber bevorzugen die Costa del Sol am Mittelmeer. Windsurfer gehen lieber an die Costa de la Luz am raueren und etwas kühleren Atlantik. An der Costa del Sol hat es diverse Ferienorte. Torremolinos zieht unternehmungslustiges und eher jüngeres Publikum an, während Marbella mit dem Jachthafen Puerto Banus für gediegenen bis luxuriösen Urlaub stehen. Dort findet man Designerläden, tolle Restaurants, mehrere Golfplätze und Top-Hotels. Weitere schöne Badeorte sind Benalmadena, Fuengirola und Estepona.

Der Jachthafen Puerto Banus in Marbella

Der Jachthafen Puerto Banus in Marbella

Empfehlen kann ich das Iberostar Marbella Coral Beach, das sich zwischen Marbella und Puerto Banus befindet und sich perfekt eignet um eine Mietwagenrundreise mit ein paar Strandtagen abzuschliessen.

Zimmer Marbella Coral

Zimmer im Marbella Coral Beach

Marbella Coral Beach

Marbella Coral Beach

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.

    1 Kommentar

  1. JayJay, 9. März 2016

    Mietwagen in Malaga nehmen, und dann Andalusien auf eigene Faust erkunden. Das ist Spanien pur. Es gibt soviel zu sehen, das man eigentlich 4 Wochen Zeit bräuchte. Aber wir kommen nächstes Jahr wieder