#GayTravel
Gastautor
Gastautor | 0 Kommentare

«Tsch Tsch» – Grilltipps für den Sommer

Grillieren oder Grillen, hat sich bei uns längst nicht nur auf den Sommer beschränkt. Und das schönste, hier stehen auch mal Männer am „Herd bzw. Grill“. Zum Thema Grillieren gibt es ja unzählige Bücher und Zeitschriften. Ich habe euch ein paar eigene Tipps zusammengestellt; angefangen bei der Qual der Wahl – welcher Grill passt zu mir über Gewürz-Öl und Marinaden bis zu einer herrlichen Beilage zu eurem Fleisch.

Grillieren oder Grillen, hat sich bei uns längst nicht nur auf den Sommer beschränkt. Und das schönste, hier stehen auch mal Männer am „Herd bzw. Grill“. Zum Thema Grillieren gibt es ja unzählige Bücher und Zeitschriften. Ich habe euch ein paar eigene Tipps zusammengestellt; angefangen bei der Qual der Wahl – welcher Grill passt zu mir über Gewürz-Öl und Marinaden bis zu einer herrlichen Beilage zu eurem Fleisch.

Grill

Grill

«die Qual der Wahl» des Grills pro & contra

Gas

  • Pro: Den Gasgrill innerhalb weniger Minuten auf Betriebstemperatur. Die Temperatur lässt sich leicht regeln. Er produziert weniger Rauch und lässt sich einfacher reinigen als ein Kohlegrill.
  • Kontra: Puristen klagen über fehlendes Raucharoma. Und von Vorteil hält man auch immer eine Ersatz Gasflasche auf Lager.

Strom

  • Pro: Die Brandgefahr & Rauchentwicklung bei Elektrogrills sind minimal. Solange der Grill an einem geschützten Ort steht, spielt das Wetter auch keine grosse Rolle. Ich würde jedoch davon abraten den Grill in geschlossenen Innenräumen zu benützen!
  • Kontra: Elektrogeräte haben praktisch alle zu wenig Leistung. Bei grösseren Mengen kocht das Grillgut auf dem Rost und das Grillmuster lässt sehr lange auf sich warten. Hier entsteht garantiert kein Raucharoma!

Kohle

  • Pro: Traditionalisten schwören aufs Raucharoma und die Färbung des Grill-Guts. Mit einem Kohlegrill bist du flexibel in der Wahl des Standorts, da er weder einen Gas- noch Stromanschluss braucht. Hier besteht auch die Möglichkeit verschiedene Aromaten wie Kräuter oder Holzspähne zuzugeben.
  • Kontra: Tropfen Fett oder Grill-Saft in die Glut, können sich chemische Verbindungen bilden, die als gesundheitsschädlich gelten. Deshalb schiebt man die Kohle am besten an den Rand des Grills und legt in die Mitte eine Aluminium-Schale. Diese kann mit Wein, Kräutern oder Gewürzen befüllt werden und fängt den runtertropfende Fleischsaft auf. Im Nu ist daraus eine Feine Sauce gezaubert.

Holz (Barbecue)

  • Pro: Das indirekte Garen in speziellen Barbecue-Smokern langsam bei geringer Temperatur in der heissen Abluft des Holzfeuers nennt man Barbecue und stammt ursprünglich aus den Südstaaten der USA. Für diese Garmethode eignen sich vorwiegend grosse Stücke Fleisch wie Roastbeef, Schweinebraten, Lammgigot usw.. Je nach Gargut, kann man hier auch das entsprechende Holz auswählen. Zum Beispiel für einen ganzen Fisch ein Rebenholz.
  • Kontra: Beim Barbecue braucht man Zeit, sehr viel Zeit und ein paar Gäste mehr.

 

Würz-Öl oder Marinade?

Eine Marinade oder Würz-Öl selber herzustellen ist sehr einfach und absolut nicht zeitaufwendig. Zudem schmeckt nicht alles nach dem roten „Einheitsbrei“ der vormarinierten Steaks.

Hier vielleicht noch etwas zu der Grundsatzfrage; wann salze ich das Fleisch:

Grosse Stücke Fleisch, Steaks usw. würze ich fast immer vor dem grillieren. Dennoch versucht es doch mal das Fleisch gar nicht zu würzen, sondern ganz natur zu grillieren. Danach aufschneiden und ein wenig Würz-Öl, frischen Pfeffer und bestes Salz wie Fleur de Sel darüber streuen…. Ein Traum!

Kleine Stücke Fleisch wie ein Plätzli, Saltimbocca usw. würze ich immer nach dem grillieren.

Ich persönlich verwende in meiner Küche nur noch unterschiedliche, naturbelassene Meersalze. Um einen Jodmangel muss man sich wirklich keine Sorgen machen, in jedem Brot, Wurst, Sandwich, Fertiggericht usw. ist genügend Jod-Salz enthalten.

Und noch eines; salzt mariniertes Fleisch vom Metzger NIE nach. In der Industrie arbeitet man mit „verkapselten Salzen“. Die Salzkörner sind mit einer dünnen Fettschicht ummantelt und lösen sich unter Hitze-Einwirkung auf.

Würz-Öle

Würz-Öle eignen sich besonders für zartes und mageres Fleisch wie:

Poulet, Rindsfilet, Fischfilets und Meeresfrüchte

Würz-Öle

Würz-Öle

Hier ein paar Rezepte dazu:

Kräuter-Öl wie am Mittelmeer

Auf 1 Liter Olivenöl extra vergine, etwa 10 frische Kräuterstängel, zum Beispiel Rosmarin, Thymian, Oregano, Lorbeer, Basilikum usw. Selbstverständlich passt auch eine Knoblauchzehe ganz hervorragend.

Die Kräuter gründlich waschen und auf Haushaltspapier trockentupfen. In eine leere, saubere Flasche stossen und mit dem Olivenöl auffüllen. Die Kräuter müssen mit Öl bedeckt sein.

An einem kühlen und dunklen Ort 14 Tage reifen lassen. Haltbar ca. 6 Monate.

Das Öl passt zu, Gemüse, Fleisch, Fisch.

Zitronen-Öl wie in Italien

2 Bio-Zitronen heiss waschen und trockentupfen. Mit einem Sparschäler die gelbe Schale in Streifen abschälen und in eine Flasche geben. Mit einem Liter Olivenöl oder Rapsöl auffüllen und wie oben beschrieben lagern.

Dieses Öl belebt deinen Salat, Fisch und Geflügel.

Chili-Öl wie in Thailand

4 kleine Thai Chili der Länge nach halbieren und die Kerne auswaschen. Auf Haushaltspapier trockentupfen und in eine Flasche geben. Mit einem Liter Olivenöl oder Rapsöl auffüllen. Wie oben beschrieben 14 Tage reifen lassen.

Das Öl sorgt für eine feurige Noten in asiatischen Gerichten oder als Würz-Öl für Grilladen.

 

Marinaden

Eignen sich besonders für festere und fettere Fleischsorten, wie:

Rindssteak, Entenbrust oder Schweinssteak

Marinaden bestehen immer aus Öl, Gewürzen und Aromagebern (Kräutern, Zwiebeln, Knoblauch, Zitronenschale usw.) dabei werden auch Säuerungsmittel wie Wein, Essig, Zitrone beigegeben.

Marinade

Marinade

Tipps

–          Dunkles Fleisch: Rotwein

–          Helles Fleisch: Weisswein

–          Zum süssen: Honig, Ahornsirup, Rohrzucker

 

Mein Lieblings-Fleischmarinade Rezept:

Zutaten für: 4 Portionen

Zubereitungszeit: ca. 5 Minuten

  • 1 Essl Senf grobkörnig
  • 1 Essl Honig flüssig
  • ½ Essl Erdnussbutter
  • 2 Essl Öl
  • 2 Essl Sojasauce
  • Meersalz, Pfeffer
  • ½ Essl Rosmarinnadeln zerquetscht

Alle Zutaten mischen und das Fleisch damit marinieren.

 

Lieblings Marinade

Fleisch-Marinade

Guten Appetit! Euer Lecco

Lecco Woo Tischkultur AG | kulinarische Inspirationen woolecco@bluewin.ch

Lecco Woo
Tischkultur AG | kulinarische Inspirationen
woolecco@bluewin.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.