#GayTravel
Köln
Daniel Gilgen

Dolly Parton in Köln

Was war das für ein Wochenende. Samstag früh mit dem ersten Flieger der Germanwings nach Köln und dann direkt ins Hotel. Ich habe das Hyatt Regency in Köln direkt am Rhein gebucht. Zimmer mit Rheinsicht. Das Hotel ist super gelegen und man hat einen tollen Ausblick auf den Dom und die Stadt.

Was war das für ein Wochenende. Samstag früh mit dem ersten Flieger der Germanwings nach Köln und dann direkt ins Hotel. Ich habe das Hyatt Regency in Köln direkt am Rhein gebucht. Zimmer mit Rheinsicht. Das Hotel ist super gelegen und man hat einen tollen Ausblick auf den Dom und die Stadt. Die Zimmer sind geräumig und das Frühstück ist super. Das Personal ist sehr gayfriendly. Bei schönem Wetter hat es direkt am Rhein einen tollen Biergarten, wo man herrlich ein Kölsch trinken kann. Es gab mehrere Gründe für mich nach Köln zu reisen. Der Hauptgrund und das absolute Highlight war das Konzert der Gay Ikone und Countrylegende Dolly Parton am Samstag Abend in der Lanxess Arena.

Dolly Parton

Dolly ist seit Januar auf Welttournee mit Ihrem neuen Album „Blue Smoke“. Wer Dolly kennt, der weiss, dass die Konzerte zu richtigen Happenings werden. Das war auch am Samstag so. Von der ersten Minute an herrschte eine unglaubliche Stimmung in der gut besetzten Arena. Dolly spielte alle ihre Hits wie Jolene, 9 to 5, White Limozeen und noch viele mehr. Sie stand über 2 Stunden mit kurzer Pause auf der Bühne und spielte nicht weniger als 9 Instrumente selber. Die Ansagen zwischen den Liedern waren immer sehr lustig und Dolly live. Sie sagte am Anfang des Abends, dass sie hoffe wir geniessen die Show. Sie wisse sehr gut, was die Tickets hier kosten würden, sie brauche das Geld, denn es sei verdammt teuer so billig auszusehen.

Dolly Parton

Dolly hat auch speziell die zahlreichen Gays im Publikum begrüsst und viel Spass an der Pride vom Sonntag gewünscht. Sie sagte auch, dass sie bereits einige Dragqueens gesehen habe, die aussehen wie Dolly. Dazu gibt es übrigens eine herrliche Geschichte. Vor einigen Jahren war Dolly auf Tour in Los Angeles und sah in West Hollywood in einer Gay Bar, dass dort am gleichen Abend ein Dolly look a like Contest statffinde. Dolly ging zurück ins Hotel bretzelte sich auf und nahm teil. Ironischerweise erreichte sie den letzten Platz. Was sie aber mit ihrem einzigartigen Humor kommentierte.

Dolly Parton

Ich habe bereits zum zweiten Mal ein Konzert von Dolly besucht und wenn sie wieder nach Europa kommt dann werde ich wieder hingehen, egal wohin. Dolly ist eine faszinierende Persönlichkeit mit viel Charme, Warmherzigkeit und sie ist einfach authentisch. Auf der Bühne ist sie ein absoluter Vollprofi und trifft jeden Ton. Das Konzert war für mich ganz klar eines der Highlights in meinem Leben.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/dolly-parton-country-ikone-ueberzeugt-bei-konzert-in-koeln-a-979474.html

Der Sonntag gehörte dann voll und ganz dem Cologne Pride. Leider war das Wetter nicht so toll, was die  zahlreichen Besucher aber nicht vom Feiern abhielt. Der legendäre Umzug war genial und das Pride Village super gemütlich. Ich habe selten so viele Leute friedlich beieinander gesehen und die Stimmung war einfach genial.

Dolly Parton

Nicht fehlen durfte natürlich dann die inoffizielle Hymne zum CSD „Der geilste Arsch der Welt“. Dieses tolle Lied erklang am Sonntag auf der Bühne und alle sangen.

Köln gilt generell als sehr weltoffen und tolerant. Das ganze Jahr hindurch, aber vor allem natürlich am CSD. Der CSD wird von fast einer Million Menschen besucht und es wehen Tausende von Regenbogenfahnen und die Stadt ist ein riesiges Festzelt. Doch auch die politischen Anliegen kommen nicht zu kurz. Viel Prominenz zeigt sich am CSD. Ein besonderes Highlight war das Konzert der Schlagerdiven Ute Freudenberg, Isabel Varell, Mary Roos und Angelika Milster. Diese Ladys haben allesamt tolle Stimmen und habe das Publikum total mitgerissen. Ein Besuch am CSD ist ein einmaliges Erlebnis und auch Köln ist durch das Jahr hindurch eine Reise wert.

Bier

Wer so richtig urchig und echt kölnerisch, direkt am Rhein essen möchte, dem empfehle ich das historische Wirtshaus „Haxenhaus“. Die Gerichte sind allesamt sehr traditionell und schmecken super lecker. Rund um den Heumarkt findet man zudem eine grosse Anzahl von tollen und trendigen Bars. Auch die zahlreichen Saunas sind bei schlechtem Wetter einen Besuch wert. Es lohnt sich wirklich Köln zu entdecken.

Daniel

Daniel Gilgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.

    2 Kommentare

  1. Therese Williams, 10. Juli 2014

    Lieber Daniel deinen ganz tollen, interessanten Bericht habe ich soeben gelesen. Leider war ich noch nie in Köln. Dies werde ich bestimmt bald mal änder. Möchte diese Stadt ebenfalls kennenlernen. Vielen Dank und liebe Grüsse, Therese

    • Daniel Gilgen
      Daniel Gilgen, 11. Juli 2014

      Liebe Therese!
      Danke für deine lieben Wort. Gerne gebe ich Dir meine Geheimtipps weiter.
      Herzliche Grüsse