#GayTravel
Valentin Fürpass

Ob Fiakerfahrt, gemütlich in einem Wiener Kaffeehaus sitzen oder dem Wiener Schmäh verfallen…

Der Flughafen von Wien wurde kürzlich renoviert, kaum aus dem Flugzeug ist man in Nu bei der Gepäckausgabe und auch aus dem Flughafen raus. Vom Flughafen gibt es den CAT Zug, der Dich für ca. 14.00 Euro in 20 Minuten in die Stadt bringt. Es gibt auch eine Busverbindung in die Stadt, doch habe ich mich für die ÖBB entschieden und nach ca. 45 Minuten bin ich mitten in der wunderschönen Stadt Wien. Mein Hotel liegt auch gleich im Stadtzentrum und zudem in unmittelbarer Nähe zum Stephansdom.

Der Flughafen von Wien wurde kürzlich renoviert, kaum aus dem Flugzeug ist man in Nu bei der Gepäckausgabe und auch aus dem Flughafen raus. Vom Flughafen gibt es den CAT Zug, der Dich für ca. 14.00 Euro in 20 Minuten in die Stadt bringt. Es gibt auch eine Busverbindung in die Stadt, doch habe ich mich für die ÖBB entschieden und nach ca. 45 Minuten bin ich mitten in der wunderschönen Stadt Wien.

Mein Hotel liegt auch gleich im Stadtzentrum und zudem in unmittelbarer Nähe zum Stephansdom. Nach dem kurzen Check-in im Hotel geht es schon los auf der Kärtnerstrasse, Richtung Karlsplatz zum Café Sacher. Klar ist das Café eine Touristenhochburg und die Tortenstücke sind sehr teuer, doch gehört das bei mir zu einem Wien Besuch dazu und man kann schon hier das Leben der Wiener beobachten. Nach einem Abstecher zur Karlskirche und U-Bahnstation Karlsplatz geht es weiter zum Naschmarkt. Der Naschmarkt lässt das Herz von jedem Koch höher schlagen. Das Gemüse, die Früchte, die Gewürze etc. in allen Formen, Farben und Geschmäcker erregen meine Sinne so stark, dass mir zig verschiedene Gerichte in den Sinn kommen, die ich gerne wieder einmal kochen möchte.

Riesenrad Wien

Nach einer kleinen Zwischenverpflegung an einem Stand geht es weiter zur Mariahilferstrasse, wo die Shoppinggelüste ausgelebt werden können. Vollgepackt mit vielen neuen Dingen geht es zurück ins Hotel und nach einer kurzen Ruhephase ist es Zeit für ein feines Nachtessen im Restaurant Willendorf.

Am nächsten Tag gilt es die Stadt zu erkunden, und vorallem neue oder renovierte Gebäude zu entdecken. Von der Staatsoper geht’s durch den Burggarten zur Hofburg. Nach der Besichtigung des Sissi Museums und der Spanischen Hofreitschule landen wir im Museumsquartier. Nach einer kleinen Stärkung geht es weiter Richtung Volksgarten, danach zum Parlament, zum Rathaus und zur Universität. Hier landen wir im herzigen Café Berg  und geniessen unseren grossen Braunen. Ich habe auch kurz in der Buchhandlung gestöbert, die mit dem Café verbunden ist und schwer beladen geht’s zurück zum Hotel. Nach dem Nachtessen im Santo Spirito geht es los mit dem Nachtleben in Wien und auch hier gibt es für jeden Geschmack etwas. Unseren Schlummi nehmen wir im Schik Bar und während die einen weiterziehen, verkrieche ich mich gemütlich in mein Hotelbett.

Stephansdom

Heute bin ich gemütlicher Unterwegs und mache eine Stadtrundfahrt mit dem Fiaker. Während der Fahrt erlebt man eine ganz andere Sichtweise von Wien als zu Fuss und viele Schaulustige knipsen Fotos von uns (der lustigen Männertruppe im Fiaker). Und wie kann es auch anders sein, wir geniessen wieder einmal einen Kaffee im Cafe Savoy und hören den Touristen und Einheimischen beim Tratschen zu. Am Abend geht ein Teil unserer Reisegruppe ins Musical Elisabeth, die anderen geniessen eine Tour durch diverse Bars mit anschliessendem Tanzen im Club und ich geniesse mein Abendessen in einem kleinen, gemütlichen Wiener Restaurant (das mein Geheimnis bleibt).

Fiaker

Heute ist leider schon wieder der Abreisetag und ich schlendere in der Innenstadt zum Donaukanal und zur Donauinsel. Nach einem Kaffee und einem Stück Kuchen geht’s ja leider schon wieder zum Flughafen und ich mache mir schon Gedanken, wann ich das nächste Mal wieder Wien besuche.

Hier findest Du noch weitere Ausgangstipps für Gays in Wien

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.