#GayTravel
Daniel Gilgen

Mehr als Oktoberfest und Lederhosen

Diejenigen, die schon lange nicht mehr in München waren, denken bei der bayrischen Metropole wohl zuerst ans Oktoberfest, dann an Bier und vielleicht noch an Lederhosen. Dass die spannende Stadt an der Isar mehr zu bieten hat, ist aber längst kein Geheimnis mehr. An den üblichen Ferien- und Brückentagen tummeln sich Touristen aus aller Welt in den Hauptfussgängerzonen der Altstadt. Man muss schon ein paar Schritte zur Seite tun und die vielen Gassen und Gässchen erkunden, um die versteckten Perlen Münchens zu finden.

Diejenigen, die schon lange nicht mehr in München waren, denken bei der bayrischen Metropole wohl zuerst ans Oktoberfest, dann an Bier und vielleicht noch an Lederhosen. Dass die spannende Stadt an der Isar mehr zu bieten hat, ist aber längst kein Geheimnis mehr. An den üblichen Ferien- und Brückentagen tummeln sich Touristen aus aller Welt in den Hauptfussgängerzonen der Altstadt. Man muss schon ein paar Schritte zur Seite tun und die vielen Gassen und Gässchen erkunden, um die versteckten Perlen Münchens zu finden.

Shopping jenseits der grossen Malls lohnt sich beispielsweise im Stadtteil Schwabing, wo einst die Schickeria verkehrte und sich heute in den Seitenstrassen spannende Boutiquen aneinander reihen. Neben Shopping lockt München mit einer riesigen Auswahl an Museen: Pinakotheken, Deutsches Museum, Haus der Kunst oder Lenbachhaus (nach vier Jahre dauernder Umbauzeit in diesen Tagen wieder eröffnet).  Zahlreiche Sonderausstellungen buhlen um die Gunst der Kunst- und Kulturinteressierten. Zum Beispiel die Sonderausstellung „Taschen – eine europäische Kulturgeschichte vom 16. bis 21. Jahrhundert“ im Bayrischen Nationalmuseum, die noch bis zum 25. August 2013 geöffnet ist.

22130688_HP_Blog_gaytravel2_290x193px 22130688_HP_Blog_gaytravel4_290x193px

Auch kulinarisch hat München mehr zu bieten als Weisswurst und Bier. Obwohl, ein Besuch in einer der berühmten Brauhäuser lohnt sich tatsächlich. Aber bitte nicht ins Hofbräuhaus, denn das ist tatsächlich zur reinen Touristenattraktion verkommen – mit Souveniershop am Eingang und einem nicht abreissenden Strom von Gaffern, die ins Brauhaus rein latschen, sich einmal kurz umschauen, ein Foto machen und wieder gehen. Viel empfehlenswerte dagegen die Bierhalle „Zum Augustiner“ mitten in der Fussgängerzone, wo nicht nur das Bier und das Essen schmeckt, sondern auch echte, bayrische Lebensfreunde spürbar ist.

Zugegeben, Bierhallen sind nicht jedermanns Sache, darum hier noch einige Restaurant-Tipps, wo auch ein romantisches Dinner zu zweit Spass macht. Zum Beispiel im Brenner, einem innovativen Restaurantkonzept, umgesetzt  in einer denkmalgeschützten Säulenhalle. Oder im Hotel/Restaurant Deutschen Eiche, einer alten Münchner Traditionsgaststätte im Zentrum von München, die als ältester Treffpunkt der schwul-lesbischen Szene und der Münchner Kulturschaffenden gilt. Oder in der Wirtshausbar moro, einem Speiselokal mit internationaler Küche und schöner Sommerterrasse mit Blick auf die Müncher Gay-Meile im Glockenbachviertel.

Empfehlenswerte Hotels in München sind das Designhotel „anna hotel“  oder das traditionelle „Hotel Daniel“. Beide Hotels befinden sich im Stadtzentrum. Nach München geht’s am bequemsten (weniger als 1 Stunde Flugzeit) mit dem Flieger ab Zürich Flughafen oder mit dem Zug (4 ½ Stunden).

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.

    4 Kommentare

  1. Manu, 27. Mai 2013

    Als richtig traditionelles Hotel kann ich das Platzl empfehlen. Wirklich sehr rustikal – man muss es mögen. Aber auf jeden Fall mal was anderes als die 0815 Hotels. Seht selbst: http://www.platzl.de/no_cache/zimmer/bayerische-suite.html

  2. Hotel München Zentrum, 3. Juni 2013

    Wirklich ein schöner Artikel über die Landeshauptstadt! Da habt ihr absolut Recht!

    Ich könnte noch das Hotel Asam empfehlen!
    Ein wirklich tolles Hotel :)

    LG,
    Anni von Hotel München Zentrum

    • Katja Leemann
      Katja Lesbos, 14. Juni 2013

      Entschuldige die Verspätung…wir danken Dir für das nette Kompliment und natürlich für Deinen Tipp. Liebe Grüsse^Katja