, 0 Kommentare

Servus Wien

Wien ist, meines Erachtens, immer wieder eine Reise wert. Ich war schon oft in Wien und entdecke doch immer wieder neues. Zuletzt hat mich der Final des Eurovision Song Contest nach Wien geführt.

Leider hatten wir keine Chance mehr auf Tickets in der Stadthalle, ausser wir hätten am Tag vorher noch EUR 1‘500.00 in die Hand genommen… Im Stadtpark wurde dafür, für all jene wie uns, ein ganzes Eurovision Village aufgebaut. Die gesamte Woche schon vom 18. – 23. Mai war dort jeden Abend, zum Teil auch tagsüber, Programm. Trotz sehr regnerischem Wetter war die Stimmung der 25‘000 Besucher super.

Wien hat einfach noch den richtigen Wiener Schmäh von früher. Ein Besuch in die unzähligen Museen ist für Kunstinteressierte ein Muss, gerade jetzt ist in der Albertina eine grosse Ausstellung von berühmten Impressionisten. Was auf der Sightseeingtour auch nicht fehlen darf ist die Hofburg, die Spanische Hofreitschule, ein Besuch im Café Hawelka (sehr altes Café) und die Kaiserappartements (in der Hofburg).

Die Wiener Hofburg

Die Wiener Hofburg

 

Gutes Shopping, z.B. in der Kärntnerstrasse oder in – der grössten und lebendigsten Einkaufsstrasse Wiens – der Mariahilfer Strasse, sind für diese Stadt Voraussetzung.

Fast alle Trendmarken wie Fossil (Österreichisches Produkt), ZARA (direkt am Stephansplatz über 4 Stockwerke), H&M, Mango, Sisley, Benetton, Intimissimi u.v.m liegen hier „Wand an Wand“ beieinander. Zwischen dem Kohlmarkt und der Kärntner Strasse präsentieren die grossen Luxusmarken, sich in exklusiven Boutiquen mit cooler Eleganz und edler Pracht. Dolce & Gabbana, Diesel, Tiffany & Co., Ferragamo, Gucci, Armani und Chanel und was es sonst noch alles gibt. Die Liste ist schier endlos. …und  zum Abschluss in der Hofzuckerbäckerei Demel einen feinen Topfen-/Apfelstrudel oder etwas anderes aus der unzähligen Auswahl gönnen und der Shoppingtag ist perfekt…

Wer eher etwas Spezielles sucht, findet auch dies in Wien. Ob eine kleine Confiserie, die heute noch von Hand ihre eigenen Pralinen herstellt oder eine Brillenmanufaktur die Brillen selbst anfertigt. Es gibt unzählige kleine Geschäfte, die Dinge anbieten die es einfach nirgends sonst zu kaufen gibt. Es muss ja nicht immer Prada sein, oder ?

shutterstock_158506019_627x303px

Jedoch wäre Wien nicht Wien wenn es nicht auch noch die edlen kaiserlich und königlich Hoflieferanten gäbe. Ob der Juwelier Köchert oder „Knize“, der königliche Robenschneider oder gar massgefertigte Schuhe von Rudolf Scheer & Söhne. Wer einst die kaiserlichen Herzen beglückte, tut es heute noch.

Man merkt, für Wien muss man sich einfach genügend Zeit einplanen, damit man auch wirklich vieles sehen, erleben, kosten und kaufen kann.

Das sehr gut ausgebaute ÖV-Netz, ob mit der Ring-Tram oder der U-Bahn, bringt einen rasch an jede Ecke von Wien.

Das Schloss Schönbrunn in Wien

Das Schloss Schönbrunn in Wien

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder